Woran ich aktuell arbeite

Der Mann an meiner Seite

Es war einmal in einem Café,  die Blicke, sie trafen sich und sich kurz von der Bäckereiverkäuferin umdrehend fragte er höflich aber bestimmt: "Ich darf dich doch einladen?" Und sie dachte nur: "Du darfst alles." 


Ein einfaches Hallo zu beginn, Schweißausbrüche, die sie auf die Beleuchtung schob, sie war ihm verfallen und er hatte nicht die blasseste Ahnung davon. Irgendetwas war da zwischen Ihnen, diese Leichtigkeit man könne man selbst sein, diese Ahnung da sei noch mehr drin und der Drang danach dem mutig zu folgen was da noch kommen sollte. So begann die Liebe auf den ersten Blick, diese Magie, diese Idee von einem uns. Und klar, um es zu festigen bedarf es schon eines zweiten Blickes, und oft auch einen dritten Blick von Familie und Freunden, aber Mensch, wer kann  es schaffen wenn nicht wir mit euch an unserer Seite? 


Danke an meinen Freund dass er mich gefunden hat, danke an unsere Freunde für all die Jahre Freundschaft und Hilfe in schweren Zeiten, danke an unsere Familien für einfach alles und danke an meinen Vater und meinen Bruder, die mir immer wieder zeigten wie ich behandelt werden soll weil sie meinten ich hätte es verdient. 




Meine Autobiografie "Die Deutsch-Polin"

Seit neuestem schreibe ich an einem neuen Projekt über mein Leben. Ich maße mir nicht an mein Werk und Schaffen als lesenswert zu titulieren, finde es aber für einige sehr spannend zu schauen was in meiner Familie geschah. Es wird erhellend und gleichzeitig auch aufwühlend sein mein Familiensystem beidseitig, auf deutscher wie auch polnischer Seite, analysiert zu sehen. Dank 14 Jahren Therapie und professioneller Begleitung bin ich nun in der Lage die Wahrheit auf den Tisch zu bringen ohne vor Wut über auch die negativen Dinge die mir passiert sind, oder vor Euphorie wenn mal was gut war, durchzudrehen und mich freiwillig aus Überforderung über das Gesehene, Erlebte und Erfahrene in die Psychiatrie einweisen zu lassen. 


Ich weiß viel von meinem verstorbenen Vater, der mir als Deutsch-Pole die nötigen Werte, Ideen, Tipps und Argumente lieferte für ein Aufklärungsbuch über die soziologischen, geschichtlichen, philosophischen, politischen, religiösen, psychologischen, innerfamiliären und toxischen Faktoren, die Deutschland und Polen nach dem 2. Weltkrieg entzweien. 


Es wird noch eine Weile dauern, aber wenn es geschrieben und veröffentlicht wird, dann in meinen beiden Muttersprachen: Deutsch und Polnisch. 


Denn ich bin für eine Deutsch-Polnische Freundschaft auf Augenhöhe. Ich liebe beide Länder in ihren kulturellen Unterschieden und auch Gemeinsamkeiten. 


Papa hat mal zu mir gesagt:"Irgendwann schreibst du unsere Familiengeschichte auf." Und ja Papa im Himmel, das mache ich endlich.


Izabela Becker


Staatsangehörigkeit: Deutsch und Polnisch